CAPETOWN

Afrika war hat für uns bis anhin in Marokko geendet, aber so richtig afrikanisch war das irgendwie nicht. Darum ging es jetzt endlich einmal nach Südafrika, die Traumdestination für europäische Winterflüchtlinge. Wellen, Wind und Townships erwarteten uns. Aber ist Kapstadt das wirkliche Afrika? Keine Ahnung, aber wohl kaum, ist auch egal, denn es war ein genialer Trip! Darum jetzt einige Facts und die City Spots dazu:

 

Die Spots rund um die Stadt

1. Sunset: Der Cape Doctor, so nennt man den Südostwind am Kap, startet zuerst am Sunset. Darum trifft sich dort die Szene um 12 Uhr. Die Sonnenuntergangssessions an diesem Spot sind jedoch legendär, denn normalerweise ist der Wind um diese Zeit massiv zu stark und man surft in Big Bay, Haakat oder Melkbos.

2. Kitebeach: Einige Worldcuper trainieren an diesem Strand  für die Tour. Kein Wunder, denn sie treffen dort ideale Trainingsbedingungen an. Ein wenig onshore und ziemlich chaotische Wellen, halt wie in Sylt, Pozo usw. Der Ottonormalsurfer tut sich dies normalerweise nicht an, denn wenn man schon dort ist, nimmt man gerne die SideOFF Bedingungen, welche man rundherum findet.

3. BigBay: Ein bisschen kleiner und gemütlicher, dafür voller, ist es normalerweise am Big Bay. Dabei ist es nicht nur auf dem Wasser sehr voll, auch am Strand hats immer viele Leute, denn die Big Bay ist einer der touristischten Strände in CPT!

4. Ritvlei: Der Freestyle See zwischen Kitebeach und Sunset bietet warmes kabliges Wasser mit massiv viel Wind.

5. Hakaat: Little Hookipa in CPT, echte Parallelen zu legendären Maui Spot, einfach fast ohne Steine und Riffe rechts und links.  Einer der einzigen CPT Spots, welcher nicht in der Stadt ist. Der Parkplatz ist klein und es hat auch dort meist viele Leute auf dem Wasser.

6. Melkbos: Ein genialer Spot, super Abendsessions, die Wellen sind ein bisschen flacher und meist ziemlich gross. In Melkbos hat man mehr Platz, weniger Dichtestress, Spass beim Springen aber muss immer am blödesten Ort mit einem mühsamen Windloch kämpfen.

Weitere Infos und Ausflugstips:

Südafrika hat politisch in den letzten Jahrzehnten unglaublich viel durchgemacht. Der folgende Magazin Artikel gibt einen guten Einblick, wie das politische System in Südafrika.
http://blog.dasmagazin.ch/2014/05/02/der-schwarze-diamant/

– Eine super Adresse zum Wohnen (günstig und schön) ist das  Cape Surfhostel http://www.surfhostel.com/

– Table Mountain! Wer kennt ihn nicht? Schöne Wanderwege, geniale Aussicht und viele Touristen.
– Longstreet, das Südafrikanische pendant zur Langstrasse.
– Lionhead der kleine Bruder des Tafelbergs, die Sonnenuntergänge dort sind legendär!
– Party machen kann man jeden Tag.

1. Die Bedingungen sind tendenziell besser, als sie in den Videos und auf den Fotos die man aus den Mags kennt, aussehen

2. In Kapstadt gibt es gefühlt 3x mehr coole / hippe Kaffes und Beizli als in Zürich.

3. Kapstadt liegt auf ungefähr derselben geografischen Höhe wie Tunis oder Rabat. (Das Cape of good Hope ist nicht der südlichste Punkt Afrikas)

4. Die Einheimischen können zwar richtig bouncen, aber Kapstadt ist nicht das Afrika wie man es aus den Filmen und Büchern kennt. (Eine spannende Reisestory darüber findet ihr hier: http://reportagen.com/content/selfie-im-township)

5. Die Stadt hat 3.7 Mio. Einwohner wovon 42% coloured, 39% schwarz und 16% weiss sind. Afrikaans ist mit 41% die am meisten gesprochene Sprache, danach folgt isiXhosa mit 29% und Englisch mit 28%.

6. An einem guten Tag in Big Bay ist es voller als in Hookipa. Wir haben gar nicht gewusst, dass es so viele Windsurfer gibt;-).

7. Mietautos werden gerne geklaut, Windsurfplunder weniger.

8. Wenn dir jemand in die Welle dropt, dann versuch es zuerst mit “vaffancu…” oder böser. Wenn das nichts bringt, ist es wahrscheinlich ein Deutscher ex Worldcupper.

9. Das Wasser ist tendenziell kalt. Die Haie sind trotz der massiven Überfischung (zum Glück) noch nicht ganz ausgerottet.

10. Mit einem Direktflug von Zürich nach Kapstadt produziert man 3.5t CO2, das ist 3.5x soviel, wie man eigentlich jährlich verbrauchen dürfte! Wenn du mit myclimate den Flug kompensierst, zahlst du nur rund 100.- Franken dafür. https://co2.myclimate.org/en/portfolios?calculation_id=173922